Minze

So fresh and so cool: Minze

Der Sommer ist da! Und natürlich genießt man den am besten am Meer oder, in Ermangelung eines Sandstrandes, am nächsten Baggersee oder auf den schattigen Wiesen des Parks um die Ecke.

Picknickdecke, Sonnencreme, ein eisgekühltes Getränk und einfach mal nur existieren :)

Und auch wer kein Hitzefrei hat und bei diesen Temperaturen im Büro sitzen muss, sehnt sich nach Abkühlung. Am besten wär eine spritzige Limo. Aber hier wird es schon wieder kniffelig, wenn man
an einer Fructoseunverträglichkeit leidet. Denn gerade Softdrinks sind Zuckerfallen allererster Güte. Auch wenn es die
noch so hippe Bio-Brause ist - meist kommt sie stark gesüßt daher (Zucker oder Agavendicksaft). Und ich kann ja nicht schon in der Mittagspause mit Bier anfangen, nur weil ich Lust auf etwas
sprudelig-kühles habe. Auf Säfte und Schorlen muss ich wegen ihres hohen Fruchtzuckergehaltes auch verzichten. Das gilt im Übrigen auch für klassische, selbst gemachte Limos. Denn selbst Zitronen
und Limetten sind auf meiner schwarzen Liste.

Ich brauche also fructosefreie Freshness, die meinen Sommer perfekt macht und mir das Gefühl einer kühlen Brise um die Nasenspitze zaubert.

Hier kommt die Minze ins Spiel!


 
 

Es gibt unzählige Arten, die auch sehr unterschiedlich schmecken können z.B. Waldminze und Rossminze. Die berühmte Pfefferminze ist also nur eine unter vielen. 100g Pfefferminze enthalten
ungefähr (Vorsicht: Richtwerte) 2,12g Fructose. Sie ist also nicht zu 100% Fructosefrei. Aber überlegt mal, wieviel ihr für ein Glas
Tee braucht - sicher keine 100g, sondern lediglich ein paar Blätter und bei guter Qualität geben die schon so einiges an Aroma ab.

Das waren die harten Fakten. Nun zum spaßigem Teil:

Durch das ätherische Pfefferminzöl kann die Minze nicht nur Bauchschmerzen lindern, sondern sie hinterlässt auch eine Wahnsinns-Frische auf unserem Gaumen. Und das nicht nur als Ehrengast in
meinem Salat :)

Deswegen lautet mein Limo-Super-Sommer-Tip:

Frischen Minztee kochen und im Kühlschrank kaltstellen! Zusammen mit etwas Reissirup und sprudelndem Mineralwasser in ein großes
Glas geben, ordentlich viele Eiswürfel und einen bunten Strohalm dazu und schon könnt ihr die neidischen Blicke eurer Kollegen im Nacken spüren.

Nach Feierabend verträgt diese Mischung übrigens auch einen guten Schuss Soju oder eine Spirituose eurer Wahl und
wird so zum fructosefreiem Mojito ;) hihi!

Wen das immer noch nicht überzeugt hat, dem sei gesagt, dass Pfefferminze (vor allem aber das enthaltene ätherische Öl) wahnsinnig gesund ist. Sie regt die Gallensaftproduktion an, wirkt
krampflösend, antimikrobiell und antiviral. BÄM - Pfeffipower!

Wenn das Thermometer aber in unerträgliche Höhen klettert, dann solltet ihr es wie die Beduinen halten und euren Pfefferminztee doch lieber warm trinken. Denn kalte Getränke muss der Körper erst
erhitzen um sie zu verarbeiten und entwickelt so noch mehr Wärme. Außerdem können zu kalte Getränke den Magen belasten und das ist ja gerade mit einer Fructosemalabsorbtion alles andere als
erwünscht. Wichtig ist auch, dass ihr mindestens 2 Liter Wasser oder Tee am Tag zu euch nehmt.

Wenn ihr den Dreh richtig raus habt, dann gönnt euch zu eurer Super-Power-Pfeffi-Erfrischung noch ein köstliches Eis! Oder, wenn ihr
richtig verrückt seid, probiert das ganze auch mal mit anderen Kräutern aus!

Weil ihr es euch verdient habt!

eure Hedwig

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Name .
.
Nachricht .

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen